Australien 2016 – p1

Da ich diesmal versuchen will einen iPhone-Film zu drehen gibt es entsprechend wenig Bilder. 

Nach schön ereignisarmem Flug mit zwei A380 und der Entdeckung wie viel entspannter eine Dusche in Dubai das ganze macht waren wir blitzschnell mit der Bilderbuchfähre in Manly auf dem Corso am Schlendern, Weihnachtsbaum bei 35C zwischen Palmen. Zwei Nächte am Strand, Fee shoppte ein wenig und wir schlemmten und flanierten, ich durfte noch kurz eine Runde surfen. 

Und schon saßen wir im Zug nach Penrith um unseren RAV4 abzuholen, der trotz des heruntergekommenen Europcar Büros 20 Tage klaglos seinen Dienst verrichtete. Wir tourten durch die Nördlichen Blue Mountains mit Wasserfall-Walk-Stop nach Yetholme, wo ich aufgrund des mäßigen Wetters bei Airbnb einen hippiefizierten Eisenbahnwagon auf einer Farm gemietet hatte.  Cosy, mit Wombats und jeder Menge hüpfgetier sowie dreibeinigem Hund. Unser erster Ausflug wurde gleich eine Autoprüfung zum entlegenen glowworm Tunnel, ein aufgegebener Eisenbahntunnel hoch in den Bergen voller Glühkäferlarven. Sehr stark! Und kein Mensch weit und breit.

Über die Wombeyan Caves die wir erstmals bestiegen gelangten wir zu Ina nach Wollondilly um ihr ein wenig Trost zu spenden und Gesellschaft zu leisten. Zusammen mit einigen Weggefährten    der Beiden begingen wir Brians Urnenbegräbnis inmitten der verschiedenen Tiere unter einem großen Herzförmigen Grabstein. Ina hielt eine sehr schöne Rede und ich versuchte mich mit dem kürzlich ebenfalls verschiedenen Leonhard Cohen auf der Ukulele. Eine Bull Ant versuchte das ganze durch einen heimtückischen Biss der jüngsten Teilnehmerin die erstmal ewig wie am Spieß schrie aufzulockern. Ina hat wohl recht damit dass es Brian gefallen hätte.

Autor: Chris

in meinem kopf ist träumen noch erlaubt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.