Radtour nach Kopenhagen


So schnell kanns gehen: 3 Tage radeln, essen, schlafen. Es war ein entsprechend rauschhaft ruhiges Erlebnis. 

Nach Autoanfahrt um kurz vor Mitternacht aufs Rad, den menschenleeren Timmendorfer Strand entlang. Um zwei Nachts einige Stunden im Wäldchen gedöst, dann weiter zwischen Strandbädern und  Bauernhöfen die Ostseeküste hinauf, über die Brücke nach Fehmarn und einmal um die Insel, dann mit der Fähre nach Rødby. Dänemark zeigte sich von seiner ländlichen Seite, ich pedalierte durch Felder und an meist verschlafenen Küsten entlang bis letztendlich die Vororte von Kopenhagen mich aus der Trance rissen. So viele Radler (52% pendeln mit dem Rad), aber super Infrastruktur.mein AirBNB- Host erwartete mich und nach drei Nächten im Freien war die Riesen Altbauwohnung schon was anderes. 

Zum Kongress selbst gibt es ja wieder einen Bericht in der ZfA, diesmal mit Solveig. 

Als ich radelnd den gut versteckten Untergrundbahnhof in Malmö gefunden hatte ging es per Zug über den Øresund und für eine Nacht residierte ich in einer bodenständigeren Wohnung  im modernen Strandviertel von Malmö nicht weit vom Turning Tower. Einen morgendliche Ritt durch südschweden später war ich auch schon wieder auf der Fähre nach Travemünde. 

Autor: Chris

in meinem kopf ist träumen noch erlaubt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.