Reisetexte

Morgen Hochschulwahl

Es wäre schön wenn morgen möglichst viele Vorkliniker in die Anatomie (Seminarraum, 1.OG) und Kliniker in die Kinderkrankenpflegeschule (D22) pilgern würden um die klägliche Wahlbeteiligung der Vorjahre etwas aufzupeppen. Kostet auch nur fünf Minuten und macht immer wieder ein gutes Gefühl.
…so, jetzt ist Wahltag. Ein Uhr Mittags tote Hose im Wahllokal. Da bin ich aber mal gespannt…

Freßzettel

…die die Welt bedeuten! Die Rede ist von den meistbegehrten Papierfetzen unserer (Studenten)Zeit – den „Scheinen“. Das Durchsehen meiner Freßzettelsammlung lieferte die Erkenntnis, dass da noch Nachabholbedarf besteht. Doch was für Scheine bekommt ein „ordentlicher Medizinstudent an der Universtität Würzburg“ überhaupt im 7. & 8. Semester? Ich bitte inständig und nachdrücklich um Aufklärung, werte Genossinnen und Genossen – kommentieren sie mich!

Organisationstalent

Eins der zahllosen Dinge die unsere heißgeliebte Fakultät auszeichnen. Der Autor kommt somit statt eines einzigen Praktikumstermins dieses Semester gleich in den Genuß der doppelten Menge Spaß. Im Kreise meiner 3 Mitgefangeninnen durfte ich gestern erfahren, dass der werte Herr G. am offiziellen Termin lieber in den Urlaub fährt. Somit gibt es neben Warterei gratis einen weiteren Termin, auf den wir uns mit Inbrunst freuen dürfen. Oh du vielgepriesene Fakultät, auf dich ist eben Verlass! Du lässt deine Schützlinge niemals im Stich (geschweige den blöd im Regen stehen, es schien nämlich entgegen aller Wetterprognosen die Sonne).

Vorlesung

Heute gab’s die erste Stippvisite meinerseits im neunten Semester und ich begann damit die Sommersemester- Infektiovorlesung in mein Portfolio aufzunehmen. Der Inhalt hätte kaum motivierender sein können, dazu kommt das schöne Wetter und – noch wesentlich tragischer – das Scheiden von Dr. Charis Papavassilis, der mit stehenden Ovationen in die Freiheit jenseits der Würzburgschen Dermatologenmauern entlassen wurde. Ein großer Mann und eine der wenigen Persönlichkeiten welche auch den uninteressantesten Quatsch zu einem Vergnügen verwursten können. Meine Empfehlung für ihn: Werde Demagoge statt Dermatologe!

Uniphantiasis

Die Seifenoper Tripleklausur neigt sich dem Ende entgegen. Die Urologen und Orthopäden haben es doch tatsächlich geschafft nach nur knapp zwei Monaten ihre Ergebnisse bekanntzugeben. Ich hab mich mal wieder zweimal selbst (jawohl ohne Mithilfe der Nebensitzer, unfassbar) befriedigt, was nach der langen Zitterpartie sehr zufriedenstellt.

Wer unsere neuen Erstsemester im volltrunkenen Mittagsrausch begutachten will begebe sich jetzt in die Innenstadt. Dort hat der gemeine Würzburger noch bis circa sechzehnhundert Gelegenheit die OP-Bemützten herumtorkeln zu sehen. Ganz erfahrene „Checker“ finden sich gerne an der Alten Mainbrücke ein.

Donnerlüttchen

Wann bekommen die Pappnasen endlich unsere Triple korrigiert? Glücklicherweise ist heute ein schöner Tag der blitzschnell bessere Gedanken zulässt. Ein Besuch auf unserem prachtvollen Lokus wird den Triplelocus meiner Gedankenwelt zu einem Nichts zusammenschrumpeln lassen. Erwähnte ich schon den prachtvollen Marmorleib welchen der Heinzel dort dekorativ untergebracht hat?